Überzeugend präsentieren – So wird der Vortrag ein Erfolg!

Der Countdown läuft, gleich ist es so weit. Der Puls rast, der Mund ist trocken und am liebsten würdet ihr durchstarten und wegrennen… Doch jetzt geht es raus auf die Bühne und die Präsentation beginnt. So ein Vortrag kann einen ganz schön unter Druck setzen, aber mit einer guten Vorbereitung habt ihr schon mal das Wichtigste getan, um eure Zuhörer zu überzeugen. Also, was tun, wenn ihr einen Vortrag halten wollt, der eure Zuhörer von den Stühlen reißt? Hier kommen unsere Tipps für einen erfolgreichen Vortrag:

Be prepared – gute Vorbereitung ist der halbe Vortrag

Stellt euch vor, ihr kommt in Jeans und T-Shirt zum Vortrag, während euer Publikum einen Anzug trägt. Oder ihr habt einen Film vorbereitet und vor Ort befindet sich keine Technik, um diesen abzuspielen. Autsch, das kommt nicht gut an. Ihr solltet euch daher unbedingt im Vorfeld genau informieren und den Vortrag entsprechend aufbereiten. Folgende Punkten sind hierbei zu berücksichtigen:

  1. Die Zielgruppe: Ihr solltet eure Zielgruppe genau kennen, um daraus abzuleiten, was die wichtigen und relevanten Informationen für das Publikum sind.
  2. Der Veranstaltungsort: In welchem Rahmen findet die Präsentation statt? Ist es eine feierliche Konferenz oder eher ein lockerer Rahmen? Entsprechend sollte die Präsentation aufbereitet sein.
  3. Der Zeitrahmen: Wieviel Zeit steht euch zur Verfügung? Kalkuliert lieber großzügig, damit ihr vor Ort nicht unter Zeitdruck kommt.
  4. Die Technik: Welche technischen Einrichtungen stehen zur Verfügung? Welche Hilfsmittel wollt ihr benutzen?
Frau zeichnet eine Mindmap auf ein Whiteboard

Wenn ihr wisst für wen ihr den Vortrag haltet, könnt ihr ihn viel einfacher ausarbeiten. Um einen Einstieg ins Thema zu bekommen, hilft euch ein Brainstorming oder eine Mindmap. Schreibt euer Oberthema auf ein Whiteboard oder ein Flipchart und notiert euch alle Fakten, die euch dazu einfallen. Dadurch könnt ihr schnell sehen, was die wichtigsten Inhalte eures Themas sind und diese je nach Zeitumfang ausarbeiten.

Keep it simple – So vermeidet ihr den „death by PowerPoint"

Ob im Job, im Studium oder bei Vorstellungsgesprächen – häufig werden PowerPoint-Präsentation erwartet. Natürlich solltet ihr dieses Programm gut kennen und entsprechend damit umgehen können. In vielen Jobs und Studiengängen gehört das zum „Daily Business“. Bei der Erstellung der Charts ist Folgendes unbedingt zu beachten:

  • Schreibt die Folien nicht zu voll, idealweise nicht mehr als 7 Zeilen pro Chart
  • Die Mindestgröße sollte bei ca. 24 pt liegen, damit jeder die Folien problemlos lesen kann
  • Benutzt eine leicht lesbare Schrift
  • Achtet darauf, dass sich die Schrift gut von dem Hintergrund abhebt
  • Bullettpoints machen Aufzählungen und Charts übersichtlich

Darüber hinaus ist es natürlich auch wichtig die Anzahl der Charts nicht ausufern zu lassen, denn nichts wirkt einschläfernder als unzählige Folien voller Text. Um die Präsentation aufzulockern oder einen Einstieg zu finden, könnt ihr auch immer ein kleines Brainstorming oder eine Ideenrunde einbinden. Fragt beispielsweise euer Publikum, was zum Vortragsthema schon bekannt ist und schreibt die Stichpunkte auf ein Flipchart.

 

Stay clear – halte dich an deinen roten Faden

Es ist besonders wichtig, die „Key Message" der Präsentation herauszuarbeiten. Nur wenn ihr selber genau wisst, was eure Zuhörer als Erkenntnis oder „Key Take Away“ mitnehmen sollen, könnt ihr die Inhalte eurer Präsentation entsprechend stringent aufbereiten. Der Inhalt einer Präsentation ist in der Regel: Einleitung, Hauptteil, Schluss oder auch Hintergrund, Zielsetzung, Maßnahmen. Wenn ihr euch an diesen Aufbau haltet, ist es relativ leicht, den roten Faden beizubehalten. Zusätzlich könnt ihr so einen Spannungsbogen über die Präsentation aufbauen, der für ein höheres Involvement der Zuhörer sorgt. Besonderer Tipp: Formuliert ein Key Take Away für jedes Chart und nutzt es als Headline oder Abbinder des Charts. Alle Take Aways in Folge sollten dann die Story ergeben. Wenn euch z.B. Zwischenfragen mal aus dem Konzept bringen, wisst ihr so mit einem Blick auf das Chart, wo ihr steht und verliert nicht so leicht den Faden.

 

Be confident – die ersten Sekunden entscheiden

Ihr solltet wissen, dass ihr vom ersten Moment an auf euer Publikum wirkt. Das betrifft nicht nur Stimme und Sprache, sondern auch Ausstrahlung und Körpersprache. Es ist also tatsächlich bereits wichtig, wie ihr die Bühne betretet oder nach vorne kommt. Für eine positive selbstbewusste Ausstrahlung stehen:

  • Aufrechte Körperhaltung
  • Freundliche Mimik und Blickkontakt zum Publikum 
  • Mit der passender Gestik die Inhalte des Vortrags unterstreichen 

Falls euch die Nervosität überrumpelt, macht euch keine Sorgen. Lampenfieber hat so ziemlich jeder Redner und sei er auch noch so professionell. Ihr dürft ruhig überzeugt sein von dem was ihr vortragt, denn ihr habt euch im Vorfeld ausführlich mit dem Thema beschäftigt und tretet entsprechend als „Experte" auf. Das sollte euer Publikum unbedingt spüren, denn der Inhalt eines Vortrages bestimmt nur zu etwa 60%, wie die Präsentation bei dem Publikum ankommt. Den Rest macht die Art aus, mit der ihr eure Inhalte vortragt. Nur wenn ihr selber überzeugt seid von euren Inhalten, überzeugt ihr auch die anderen. Unser Tipp: Die Begrüßung sowie der Einstieg in euren Vortrag muss unbedingt sitzen. Eine gute Unterstützung hierfür können Stichpunkte auf Karteikarten darstellen. Steigt lieber etwas lauter und energetischer ein als gewohnt. Wer energetisch schwach und öde einsteigt verliert schon zu Beginn die ersten Zuhörer.

Raum mit Whiteboard, Flipchart, Tisch und Lampen

Be different – das Publikum abholen und einbeziehen

Langweilige Frontalvorträge oder Referate interessieren keinen so wirklich. Graue Theorie lässt sich viel besser an praktischen Beispielen erklären. Am besten ihr baut lustige Erfahrungen oder Anekdoten ein – Storytelling rocks! Aber Vorsicht: versucht nicht auf Krampf lustig zu sein. Bleibt authentisch, dann wirkt euer Vortrag auch natürlich und überzeugend. Auch bei größeren Vorträgen könnt ihr euer Publikum jederzeit mit einbeziehen. Interagiert am besten mit euren Zuhörern, fragt etwas oder überrascht sie. Ihr könnt z.B. Anschauungsmaterial einfach mal ins Publikum werfen. So ist euch die Aufmerksamkeit garantiert. Bei Präsentationen im kleineren Rahmen, geht es häufig darum, Kollegen oder Zuhörer zu überzeugen. Dabei hilft es, die Ideen und Lösungen gemeinsam zu erarbeiten. Dafür sind Whiteboard, Flipchart oder Pinnwand empfehlenswert, da sie die Interaktion in der Gruppe unterstützen.

Nichts mehr verpassen!

Der Worklife-Experts-Newsletter hält dich alle vier Wochen mit den spannendsten Artikeln zu Themen rund um Sicherheit, Effizienz, Kreativität und Ergonomie auf dem Laufenden. Jetzt kostenlos registrieren! (Deine Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben und du kannst dich jederzeit wieder abmelden.)